Entdecken Sie, wie Sie mit der Strategie «Revenue Design» zusätzliche Services Ihren Kunden anbieten und damit neue Ertragsquellen erschliessen können - ohne dabei das Rad neu erfinden zu müssen.

In immer mehr Kundengesprächen erkennen wir ein klares Muster. Kunden wie Sie haben eine Vision oder eine Idee, womit sie ihren Kunden einen Mehrwert bieten könnten. In einigen Fällen handelt es sich bei diesen Ideen um solche, die auf einem IoT- oder Cloud-basierten System aufbauen oder auf einem Backend-Frontend-System.

Doch welches Potenzial in solchen Systemen steckt, um Geld zu verdienen, ist nicht immer vollständig ausgelotet. Der Grund dafür liegt darin, dass die Entscheidungsgrundlage fehlt zur soliden Identifikation, Quantifizierung und Operationalisierung von neuen Wertströmen. So können zum Beispiele neue Ertrags-Modelle wie z.B. «Pay per use», «Recurring Revenue» sowie zeitlich unbeschränkte oder funktional beschränkte Lizenzierungen als zusätzliche Wertströme integriert werden. Welche Potenziale liegen in Ihren Systemen?

BBV

Martin Egloff

Business Area Manager

bbv Schweiz

+41 41 429 01 33

Eine «Revenue Design»-Strategie hilft Ihnen dabei…

  • neue Services für Ihre Kunden zu entwickeln, die ihnen einen Mehrwert bieten.
  • neue Ertrags- und Wertströme zu identifizieren und zu quantifizieren.
  • entsprechende Systeme und Software zu implementieren oder zu integrieren.
  • und den wirtschaftlichen Betrieb Ihres Revenue-Systems sicherzustellen.

Interessiert? Dann lesen Sie weiter und entdecken Sie…

  • wie Sie den Nutzen einer «Revenue Design»-Strategie für Sie, für Ihre Firma und – vor allem – für Ihre Kunden entfalten.
  • wie Sie mit Ihrem Team in vier agilen Sprints die Grundlage für Ihre «Revenue Design»-Strategie legen.
  • warum es sinnvoll ist, schon heute mit einer «Revenue Design»-Strategie zu starten – bevor es Ihr Mitbewerber tut.

ZUSATZ: Dynamische Märkte, dynamische Nachfrage

  • Als Führungskraft wissen Sie: Märkte verändern sich seit je her.
  • Doch die Triebkräfte der Technologie führen zu einer noch nie dagewesenen Dynamik, in der viele Risiken schlummern.
  • Viele Firmen sind verunsichert und schrecken daher vor konkreten Schritten und „bold Steps“ zurück.
  • Eine wachsende Zahl von Führungskräften und Produktverantwortlichen wie Sie erkennen jedoch die Chancen der Zeit.
  • Im Strudel der technischen Dynamik wollen sie neue Ertrags- und Wertströme entdecken und so einen wertvollen und nachhaltigen Wachstumsbeitrag leisten.

ZUSATZ: Ihre Chancen in einem dynamischen Marktumfeld

  • Als Führungskraft besteht Ihre Aufgabe darin, im Rauschen der Möglichkeiten eine konkrete Nachfrage zu erkennen, diese abzuschätzen und entsprechende Lösungen bereitzustellen.
  • Dabei gibt es zwei Arten der Nachfrage zu berücksichtigen: Explizite und implizite.
  • Bei der expliziten Nachfrage formulieren Ihre Kunden Wünsche klar und deutlich. Sie sagen: „Ich brauche das Produkt X!“
  • Ihr Job ist es hier, im Wettbewerb gegen andere Anbieter einen möglichst hohen Anteil dieser Nachfrage für sich zu sichern.
  • Bei der impliziten Nachfrage hingegen tragen Ihre Kunden den Wunsch nach einer Lösung (noch) unformuliert und latent in sich.
  • Ihre Kunden artikulieren ihren Bedarf hier meist erst durch einen Stupser („Nudge“), im Sinne von: „Ich wusste bislang nicht, dass ich das brauche.“
  • Ihre Aufgabe ist es in diesem Fall, einen latent vorhandenen, noch nicht artikulierten Bedarf zu wecken – bevor es Ihr Mitbewerber tut.
  • Im Sinne eines Kunden-Statements wie: „…das Produkt X/das Feature Y ist genau das, was ich brauche (aber bislang nicht wusste, dass es das Produkt überhaupt gab…)“
  • Egal welcher Natur die Nachfrage Ihrer Kunden sein mag – ob explizit oder implizit – Innovation spielt in beiden Fällen eine tragende Rolle.
  • Innovation bei expliziter Nachfrage bedeutet für Sie, Etabliertes erneuern.
  • Das ist zwar weniger aufwändig.
  • Weil das so ist, tun das alle. Auch Ihre Mitbewerber.
  • Innovation bei impliziter Nachfrage bedeutet für Sie, Neues etablieren.
  • Das ist zwar schwierig, aber gut für Sie. Weil wenn’s einfach wäre, würden’s alle tun.
  • Neues etablieren, statt Etabliertes erneuern.

Genau an diesem Punkt und dem damit verbundenen Wecken von latentem Bedarf, setzt bbv’s Revenue Design Strategie an.

«Revenue Design»-Strategie – Schritt für Schritt

Wir begleiten Sie mit Ihrem Team, um neue Ertragsquellen zu entdecken und zu realisieren mit Co-Creation, Realisierung, Umsetzung und Vermarktung.

Co-Creation

  • Wir entwickeln mit Ihnen und Ihren Kunden Ideen und Ansätze für neue Services auf bestehenden Systemen.
  • Gemeinsam identifizieren wir die Wertströme und KPIs, die im Zusammenhang mit dem Kundennutzen stehen.
  • Wir erfassen das Potenzial und die Einschätzung, was Ihre Kunden bereit sind, für den Mehrwert zu bezahlen.

Realisierung

  • Wir unterstützen Sie bei der Evaluation und Auswahl von Komponenten, die sich zum Einsatz eignen.
  • Wir entwickeln und bestimmen die Auswahlkriterien und stellen Betriebs- und Lizenzkosten zusammen.
  • Wir unternehmen allenfalls auch eine „Make or Buy“-Analyse.

Umsetzung

  • Wir integrieren für Sie (oder mit Ihnen) die Komponenten in Ihr System, inklusive Anbindung an Ihr ERP- oder an andere Um-Systeme.
  • Wir vereinfachen für Sie den Betrieb Ihres Systems durch Automation und einfache Handhabung der entsprechenden Prozesse.

Vermarktung

  • Wir unterstützen Sie bei der inhaltlichen, nicht-juristischen Gestaltung von Verträgen.
  • Wir unterstützen Sie beim internen Marketing, um das Buy-in Ihrer Mitarbeitenden zu gewinnen.
  • Wir begleiten Sie der Formulierung neuer Narrative und Stories, um Ihre Kunden zu begeistern.

 

«Revenue Design»-Strategie – So geht’s konkret

Start – Fokus-Meeting 90′ (kostenlos)

Das Anpacken einer Revenue Design Strategie beginnt mit einem ersten, kostenlosen Fokus-Meeting von 90 Minuten Dauer. Ziel dieses Meetings ist die Klärung des „Fits“, sprich, wir wollen sicher gehen, dass wir Ihre Anforderungen erfüllen können.

Schritt 2 – Fokus-Tag 6h (CHF 8’000.–)

  • Bevor wir die erste Phase in Angriff nehmen, treffen wir uns zu einem eintägigen Fokus-Meeting bei Ihnen oder im Hause bbv.
  • Ziel des Fokus-Tages ist es, die Erwartungen seitens Verantwortlichen, Beteiligten und Umsetzern zu schärfen und erste Revenue Design-Ideen zu diskutieren.
  • Diese ersten Ideen dienen als Grundlage für den nachfolgenden Sprint 1.
  • Falls Sie sich definitiv entscheiden, eine Revenue Design Strategie anzupacken, so rechnen wir Ihnen die Investition für den Fokus-Tag selbstverständlich an.

Schritt 3 – Start Revenue Design Strategie

  • Nach Abschluss des Fokus-Tages können Sie passend zu Ihrem Zeit- und Budgetplan jederzeit mit der ersten Phase starten.
  • Die konkreten Schritte sind in der Beschreibung der Sprints ersichtlich.

Nach Abschluss des Fokus-Tages können Sie passend zu Ihrem Zeit- und Budgetplan jederzeit mit der ersten Phase starten:

  • Sprint 1 – Revenue Ideation: Verborgene und/oder neue Services sowie Revenue-Streams/Ertrags-Methoden identifizieren Workshop)
  • Sprint 2 – Revenue Validation: Wertströme hinsichtlich Kunden-Relevanz und -Akzeptanz mit bestehenden und potenziellen Kunden spiegeln und Thesen validieren/falsifizieren (UX/Kundenbefragung)
  • Sprint 3 – Revenue Quantification: Relevante KPI zur Messung der Wertströme definieren (Workshop)
  • Sprint 4 – Revenue Estimation: Zu erwartende, zusätzliche Wertbeiträge abschätzen (Workshop)

 

Bemerkungen:

  • Deliverable: Am Ende der Phase I Ideation haben Sie eine klar umschriebene und validierte Idee Ihres Revenue-Systems/Produktes als Entscheidungsgrundlage vorliegen.
  • Dauer der Ideation-Phase: ca. 4 bis 8 Wochen
  • Investition für Ideation-Phase: CHF 30’000.– zuzüglich MWSt
  • Sprint 5 – Revenue System Vetting: Technische Möglichkeiten zur Operationalisierung dieser Wertströme prüfen
  • Sprint 6 – Revenue System Evaluation: Evaluation der benötigten System-Komponenten vornehmen
  • Sprint 7 – Revenue System Engineering: Integration der System-Komponenten planen- auch in bestehende Umfelder wie ERP und andere Um-Systeme

 

Bemerkungen

  • Deliverable: Am Ende der Phase II „Planung“ haben Sie einen Plan vorliegen für die Umsetzung und Implementierung Ihrer Revenue Design Strategie
  • Dauer der Planungs-Phase: ca. 4 bis 8 Wochen
  • Investition für Planungs-Phase: ab CHF 20’000.– zuzüglich MWSt
  • Sprint 8 – Revenue System Implementation: Integration der Komponenten und Systeme zusammen mit Kunden-Ressourcen und -Funktionen vornehmen
  • Sprint 9 – Revenue System Operations: Überführung und Betrieb des Systems sicherstellen und Wertbeiträge entlang der definierten KPI messen
  • Sprint 10 – Revenue System Go to Market: Kommunikation und Vermarktung der neuen Leistungen und Wertbeiträge vornehmen, inklusive interne Value-Kommunikation und externe Narrative und Go-to-Market-Stories

Bemerkungen

  • Deliverable: Am Ende der Phase III „Implementierung“ ist der Plan gem. Phase II umgesetzt und entlang der definierten Rahmenbedingungen betriebsbereit.
  • Dauer der Implementierungs-Phase: abhängig von der Planung Phase II
  • Investition für Implementierungs-Phase: abhängig von der Planung Phase II (individuelles Angebot)

 

Wie Sie von der «Revenue Design»-Strategie profitieren

Mehr Ertrags-Gewissheit Sie wissen, ob, wie und in welchem Umfang ein neues System, Produkt oder Innovation einen zusätzlichen Wertbeiträge leisten kann.
Mehr Ertrags-Klarheit dank klaren Messgrössen in Konzeption, Umsetzung und Betrieb des Systems. Und klarer klarer Return on Investments mit integriertem, automatisiertem Revenue System.
Vereinfachung der Einführung intern durch die Bereitstellung von Templates und Erfahrungen von anderen Kunden

ZUSATZ: Mehrwert dank bbv-Erfahrung, -Wissen und -Kompetenzen

Unsere Mission lautet: Making Visions Work. Für Sie, für Ihre Firma, für Ihre Kunden. Damit dies gelingt, setzen wir im Rahmen einer Revenue Design Strategie auf ein erfahrenes Team, bestehend aus folgenden Capabilities, Skills und Funktionen.

  • Consultants mit Service Design-Erfahrung und sehr breitem Business-Verständnis
  • Usability Spezialisten mit ausgewiesenem Prozess-Verständnis
  • Software-/System-Architekten mit Erfahrung bei Evaluation und Einsatz von innovativen Lizenzierungs- und Abrechnungs-Systemen resp. deren Schnittstellen
  • Software-Ingenieure für die Umsetzung, Integration und Automation von Software-Systemen

«Revenue Design»-Strategie – Warten oder starten?

Wenn Sie dies wollen, haben Sie nun die Wahl: Warten oder starten. Falls Sie Letzteres wollen, so freue ich mich schon jetzt auf Ihren Anruf oder Ihre Nachricht.






    BBV

    Martin Egloff

    Business Area Manager

    bbv Schweiz

    +41 41 429 01 33

    Beachtung!

    Entschuldigung, bisher haben wir nur Inhalte in English für diesen Abschnitt.

    Achtung!

    Entschuldigung, bisher haben wir für diesen Abschnitt nur deutschsprachige Inhalte.