Franke Coffee Systems

Schnellere Time-to-Market dank Neuorganisation der Softwareentwicklung

Um die Time-to-Market zu verkürzen, strukturierte Franke Coffee Systems ihre Softwareentwicklungsabteilung um. bbv und Franke konzipierten gemeinsam die Modernisierung, erhöhten die Flexibilität im Entwicklungsprozess und etablierten Wertstrom-orientierte Teams.

29.04.2024Text: tnt-graphics0 Kommentare
Franke Coffee Systems

Franke Coffee Systems ist ein führender Anbieter professioneller Kaffeemaschinen und Kaffee-Services. Als Division der weltweit tätigen Franke Gruppe ist Franke Coffee Systems im B2B-Geschäft tätig und entwickelt massgeschneiderte Lösungen im Kaffeegeschäft, insbesondere für Restaurants, Cafés, Hotels, Coffee-to-go-Verkaufsstellen usw.

Die komplexe Embedded-Software, innovative User Interfaces sowie IoT-basierte Fernwartung und digitales Flottenmanagement erfordern einen enormen Technologie-Stack. Forschung und Entwicklung sind deshalb für Franke wichtige Bereiche, wobei die Softwareentwicklung eine Schlüsselrolle einnimmt.

Ohne Software kein Kaffee

Das Franke-Entwicklungsteam implementiert nicht nur sämtliche Funktionalitäten der Maschinensteuerung, es sorgt auch dafür, dass eine einwandfreie Integration von Software und Hardware garantiert werden kann und dass das Benutzererlebnis für alle Maschinenmodelle dem gleichen Konzept folgt. Gleichzeitig gewinnen der Ausbau von digitalen Services und die Wartung der Kaffeemaschinen kontinuierlich an Bedeutung.

Deshalb ist die Softwareabteilung von Franke Coffee Systems über die letzten Jahre markant gewachsen. Die parallele Entwicklung von mehreren Produktlinien und eine gleichzeitige Erneuerung der gemeinsamen Maschinensoftwareplattform brachte die bestehenden Organisationsstrukturen jedoch an ihre Grenzen. Trotz zusätzlich investierter Ressourcen konnte die Entwicklungskapazität nicht nachhaltig erhöht werden.

Franke Coffee Systems

Bedarf an Veränderung

Eine Neuorganisation war deshalb dringend nötig. In den Teams waren viele Rollen nicht besetzt und Verantwortlichkeiten nicht klar definiert. Es herrschte enormer Termindruck und chronische Überlastung. Die Prozesse sollten effizienter werden und die Entwicklungszeiten kürzer. Für Franke stand fest, dass die Softwareentwickler-Teams zusammengelegt werden müssen – doch wie die Teams neu organisiert werden sollen, war unklar.

Eine Analyse von bbv zeigte, dass sich die Teamstruktur stark an funktionalen Disziplinen orientierte, was die Fertigstellung neuer Software-Features deutlich erschwerte. Zudem gab es Kapazitätslücken beim Requirements Engineering. Die Folgen: Meilensteine für Produktion und Marketing mussten wiederholt verschoben werden, weil die Software nicht bereit war.

Weiter erkannten Franke und bbv Verbesserungspotenzial bei der Zusammenarbeit, bei den Prozessen sowie bei der bewussten Verteilung von Rollen und Verantwortlichkeiten. Franke Coffee Systems und bbv starteten schliesslich gemeinsam das Change-Projekt «Ignite» («entzünden»), um den Funken der Veränderung über die ganze Abteilung – und später auch darüber hinaus – springen zu lassen.

Stabile Teams und klare Rollen

Im Zuge der Reorganisation der Software-Teams wurden historisch fachlich getrennte Disziplinen unter einer gemeinsamen Leitung zusammengeführt. Stellen und Rollenbeschreibungen wurden neu definiert. Entwickler-Teams können nun einen kompletten Wertstrom übernehmen, Plattform-Teams verstehen diese End-to-End-Teams als interne Kunden und haben zum Ziel, deren Arbeiten zu beschleunigen, indem sie ihnen benötigte Bausteine und Services anbieten. Neu leiten Product Owner kleine, agil arbeitende Teams.

Mit dem Umbau von einer Disziplinen-Silos geprägten Struktur auf eine Wertstrom-orientierte Organisation mit agilen Methoden hat bbv einen Ansatz eingeführt, den Franke Coffee Systems nun erfolgreich anwendet. Heute entwickelt eine integrale Entwicklungsabteilung eine produktübergreifende, skalierbare Softwareplattform mit dazugehörigen digitalen Services. Inkrementell arbeitende Teams übernehmen End-to-End-Verantwortung für die jeweiligen Wertströme.

Franke Coffee Systems

Vorteile in mehreren Bereichen

Mit der neu organisierten Softwareabteilung können nun alle Entwicklungen für mehrere Produktelinien synchron und aufeinander abgestimmt umgesetzt werden. Die agile Arbeitsweise sorgt zudem für kürzere Entwicklungszyklen und unmittelbare Produktpflege, um schnell auf Kundenwünsche mit funktionalen Anpassungen reagieren zu können.

Bereits nach wenigen Monaten zeigte sich ein spürbarer Produktivitätsgewinn. Die Kommunikation zwischen Entwicklung und Stakeholdern hat sich massiv verbessert. Zudem bestätigen Teammitglieder die Umstellung als eine sehr positive und motivierende Entwicklung.

Die Teams können ihre Kompetenz nun fokussiert einsetzen und sich auf die Entwicklung der Lösungen, das «Was» konzentrieren, während sich die Linienführung auf die Kapabilitätsentwicklung und das «Wie» der Abteilung konzentriert.

«Das in unserer Zusammenarbeit mit bbv erfolgreich eingeführte Organisationsmodell mit seiner massgeschneiderten Wertstrom-orientierten Struktur hat Potenzial über die Softwareentwicklung hinaus.»

Christof Hurni, VP Technologie bei Franke Coffee Systems

Project Insights

  • Proof of Concept: Um im Kleinen zu testen, wie die neuen Strukturen funktionieren, wurde ein Pilotprojekt durchgeführt und danach die Erkenntnisse auf die gesamte Abteilung angewandt.
  • Permanente Optimierung: Während des Projekts wurde ein Transformation Board etabliert, in dem gemeinsam mit der Linienführung fehlende Elemente und vom Team aufgebrachte Schwierigkeiten kontinuierlich adressiert wurden.
  • Effiziente Projektdurchführung: Nach Analyse und gemeinsamer Konzeption begleitete bbv das Unternehmen während sechs Monaten nach dem Go-Live. Danach konnte Franke Coffee Systems die Neuorganisation ohne weitere Unterstützung weiterführen. Die angestrebten Kernpunkte der Transformation konnten so in 12 Monaten umgesetzt werden.
  • Enge Kooperation: bbv übernahm die Projektleitung für die gesamte Transformation und erarbeitete ein Konzept zur Umsetzung. In dieser Phase unterstützte bbv-Experte Jonas Ruesch in einer eingebetteten ad-interim-Rolle die Leitung der internen Entwicklungsabteilung.

Unsere Services, die zum Einsatz kamen

Ihre Ansprechpartner

Martin Egloff

Martin Egloff ist Business Area Manager in den Bereichen Medtech und Industrie. Er kennt die speziellen Entwicklungsprozesse im medizinischen Umfeld und verfügt über langjährige Erfahrung in interdisziplinären Entwicklungs- und Beratungsprojekten in den Bereichen Software, Hardware, Maschinenbau und Consulting.

Jonas Ruesch

Jonas Ruesch ist Senior Consultant im Bereich Industrie. Er hat langjährige praktische Erfahrung in den Bereichen digitale Transformation, datengetriebene Innovation und Team Coaching. Mit einem breiten Hintergrund aus der Entwicklung von Softwarelösungen und digitalen Services unterstützt er Unternehmen bei Innovations-, Entwicklungs- und Betriebsprozessen.

Unser Wissen im Abo

Beachtung!

Entschuldigung, bisher haben wir nur Inhalte in English für diesen Abschnitt.

Achtung!

Entschuldigung, bisher haben wir für diesen Abschnitt nur deutschsprachige Inhalte.